Endgültige Schutzmaßnahmen bei der Einfuhr von Eisen und Stahl

30.01.2019 erstellt von Karl Hannl

Die bisher vorläufigen Schutzmaßnahmen bei der Einfuhr von Eisen und Stahl gehen in die Verlängerung!

Einem Presserelease der EU Kommission vom 17. Januar 2019 war zu entnehmen, dass die Europäische Kommission endgültige Schutzmaßnahmen für Eisen- und Stahlimporte einführen möchte. Ziel ist es, europäische Stahlproduzenten aufgrund unilateraler US amerikanischer Maßnahmen vor einer „Überschwemmung“ drittländischer Stahlerzeugnisse zu schützen. Dabei soll auf die Erhaltung der traditionellen Handelsströme abgestellt werden. Die Schutzmaßnahmen zielen auf eine genau definierte Liste von Stahlerzeugnissen unabhängig von ihrer Herkunft ab. Dadurch soll ein Gleichgewicht zwischen den Interessen der europäischen Stahlhersteller und -verwender hergestellt werden.

 

Der Plan wurde den WTO Partnern mitgeteilt, die endgültigen Maßnahmen sollen Anfang Februar 2019 in Kraft treten.

» Rückruf erbeten

Sie haben ein Anliegen oder eine Frage?
Schicken Sie uns Ihre Kontaktdaten und wir rufen Sie gerne zurück.

callback

» Kontakt aufnehmen

Sie haben eine Frage oder benötigen unsere Hilfe?
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

contact

» Skype

Und es geht auch per Skype!
Rufen Sie uns einfach an - natürlich weltweit zum Null-Tarif!

Hannl Customs Consulting